Hinweise zum Leistungsverzeichnis

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte an uns.

Meßunsicherheiten zu den einzelnen Paramtern können im Labor erfragt werden.

(N), (U), (W) = Die im Leistungsverzeichnis mit W (Weiterleitung) gekennzeichneten Untersuchungen werden von Laboratorien des Laborverbundes für Medizinische Diagnostik, die mit U (Unterauftrag) gekennzeichneten Untersuchungen werden von anderen Laboratorien durchgeführt und gegebenenfalls auch abgerechnet. Mit N werden alle Leistungen gekennzeichnet, die noch nicht akkreditiert sind.

DAkkS:D-ML-18582-01-00 afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2016/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über MVZ Gemeinschaftslabor Suhl und sein/ihr Internet-Angebot: www.labor-suhl.de
Logo Labor Publisher

Faktor XIII-Aktivität(W)

 
Stand vom 25.03.2006
Bezeichnung Faktor XIII-Aktivität
Zuordnungen Gerinnung/Hämostaseologie
Probenmaterial 0,5 ml Citrat-Plasma
Abnahmehinweise Gerinnungsuntersuchungen
Probentransport Gerinnungsuntersuchungen
Klinische Indikationen Unklare postoperative Blutung,
Wundheilungsstörung mit Narbenbildung
Klassifikation EDMA: 13 02 02 14 00
Methode KOAG
Ansatztage Fremdlabor
Referenzbereiche 60 - 125 %
Beurteilung Der FXIII ist für die Stabilisierung des Fibringerinnsels notwendig. Ein Mangel wird nicht durch die globalen Gerinnungstests wie Quick oder PTT erfaßt.
Klinisch relevant ist ein Faktor XIII-Mangel im allgemeinen bei Werten von ca. < 30 %. Jedoch kann eine Substitutionstherapie  bei Wundheilungsstörungen schon bei höheren Werten indiziert sein.

Der primäre/angeborene Faktor XIII-Mangel ist selten.
Sekundärer Faktor XIII-Mangel bei: Leberfunktionsstörungen, erhöhtem Umsatz, Dilutions- bzw. Verbrauchskoagulopathie, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen.