Hinweise zum Leistungsverzeichnis

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte an uns.

Meßunsicherheiten zu den einzelnen Paramtern können im Labor erfragt werden.

(N), (U), (W) = Die im Leistungsverzeichnis mit W (Weiterleitung) gekennzeichneten Untersuchungen werden von Laboratorien des Laborverbundes für Medizinische Diagnostik, die mit U (Unterauftrag) gekennzeichneten Untersuchungen werden von anderen Laboratorien durchgeführt und gegebenenfalls auch abgerechnet. Mit N werden alle Leistungen gekennzeichnet, die noch nicht akkreditiert sind.

DAkkS:D-ML-18582-01-00 afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2016/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über MVZ Gemeinschaftslabor Suhl und sein/ihr Internet-Angebot: www.labor-suhl.de
Logo Labor Publisher

Folsäure

 
Stand vom 25.03.2006
Bezeichnung Folsäure
Zuordnungen Klinische Chemie, Vitamine
Parameter gleichzeitig sinnvoll:
Vitamin B12
Probenmaterial 1 ml Serum
Abnahmehinweise Zur Vermeidung einer artefiziellen Freisetzung von Folsäure aus Erythrozyten muss das Serum/Plasma bis spätestens 30-45 Minuten nach der Blutentnahme (nüchtern!) abgetrennt werden.
Probentransport Postversand möglich bei Einhaltung der Hinweise zur Abnahme. Probe möglichst bei +2°C - +8°C und lichtgeschützt transportieren, Haltbarkeit: ca. 2 Tage bei +2°C - +8°C
Klinische Indikationen Megaloblastäre Anämie,
Mangelernährung,
Malabsorptionssyndrom (Zöliakie, Sprue),
Jejunumsresektion,
Langzeitmedikation mit Phenytoin, Phenobarbital, Daraprim,
Langfristige Sulfonamideinnahme,
Mulitpara,
systemische hämatologische Erkrankungen,
gesteigerte Erythropoese (chronische Hämolyse),
Dialysepatienten,
Psoriasis, exfoliative Dermatitis,
nachgewiesener Vitamin C-Mangel,
Hyperhomocysteinämie,
Vitamin B12-Mangel
Klassifikation EDMA: 12 07 01 03 00
Methode ECLIA
Ansatztage Mo - Fr (täglich)
Referenzbereiche 3,8 - 16,0 ng/ml
Beurteilung Die oben genannten Erkrankungen führen zu einem verminderten Folsäurespiegel.
Bemerkungen Ein Folsäuremangel führt zu einer makrozytären Anämie, aber im Gegensatz zum Vitamin B12-Mangel nur selten zu neurologischen Symptomen.
Aufgrund der Interaktion von Vitamin B12 und Folsäure wird die gemeinsame Bestimmung empfohlen.