Hinweise zum Leistungsverzeichnis

Die angegebenen Referenzbereiche sind ggf. von der verwendeten Untersuchungsmethode abhängig und können daher nur zur Orientierung dienen. Die Angaben zu klinischen Indikationen, Beurteilungen und Bemerkungen beziehen sich auf wichtige Informationen zur jeweiligen Laboruntersuchung und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte an uns.

Meßunsicherheiten zu den einzelnen Paramtern können im Labor erfragt werden.

(N), (U), (W) = Die im Leistungsverzeichnis mit W (Weiterleitung) gekennzeichneten Untersuchungen werden von Laboratorien des Laborverbundes für Medizinische Diagnostik, die mit U (Unterauftrag) gekennzeichneten Untersuchungen werden von anderen Laboratorien durchgeführt und gegebenenfalls auch abgerechnet. Mit N werden alle Leistungen gekennzeichnet, die noch nicht akkreditiert sind.

DAkkS:D-ML-18582-01-00 afgis-Qualitätslogo mit Ablauf 2016/11: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über MVZ Gemeinschaftslabor Suhl und sein/ihr Internet-Angebot: www.labor-suhl.de
Logo Labor Publisher

Ethanol

Alkohol, Blutalkohol, Äthanol, Äthylalkohol, Ethylalkohol 
Stand vom 27.03.2015
Bezeichnung Ethanol
Synonyme Alkohol, Blutalkohol, Äthanol, Äthylalkohol, Ethylalkohol
Zuordnungen Klinische Chemie
Probenmaterial 1 ml Fluorid-Blut
1 ml Serum
Abnahmehinweise Alkohol-Desinfektion bei der Blutentnahme kann die Bestimmung stören (zu hoher Messwert), fest verschlossenes System für Entnahme und Transport verwenden, Monovette vollständig füllen
Probentransport Postversand möglich
Klinische Indikationen Feststellung der Alkoholkonzentration für medizinische Zwecke (Keine forensische Validität!), Überwachung des Alkoholentzugs oder einer Ethanol-Therapie
Klassifikation EDMA: 12 09 02 07 00
Methode Enz
Ansatztage Mo - So (täglich)
Referenzbereiche s.u.
Beurteilung Eine Konzentration > 0,1 Promille weist auf eine exogene Alkoholzufuhr hin.
2,5-3,5 Promillle:
meist schwere Trunkenheit
> 3,5-4,0 Promille:
drohende akute Lebensgefahr.
Durch Blutalkohol wird die Osmolalität erhöht. Bei Verdacht auf Kontamination kann die Bestimmung von Ethylglucuronid in Erwägung gezogen werden.
Bei der Umrechnung von der laborüblichen Einheit [g/L] in die im verkehrsmedizinischen Bereich verwandten Promille (‰) ist das spezifische Gewicht von Blut/Serum sowie der Verteilungskoeffizient zu berücksichtigen:
Serum bzw. Plasma-Alkohol [g/L] x 0.809 = Blutalkohol [‰]