Leistungs- und Indikationsverzeichnis

Zurück zur Liste

 

Quecksilber(W)

Stand vom

20.03.2015

Bezeichnung

Quecksilber

Zuordnungen

Klinische Toxikologie

Probenmaterial

5 (2) ml EDTA-Vollblut (Quecksilber liegt vorwiegend intraerythrozytär vor)

Probentransport

Postversand möglich

Klinische Indikationen

Beurteilung der Quecksilberbelastung

Methode

AAS

Ansatztage

3x/Woche

Referenzbereiche

< 5 µg/l

Beurteilung

Eine bessere Beurteilung der Quecksilber-Belastung gelingt durch die Urinuntersuchung.
Quecksilber findet Verwendung in der Zahnmedizin (Amalgamfüllungen), Desinfektions- und Konservierungsmitteln, Thermometern, Batterien, Leuchtstoffröhren.
Akute Intoxikation: Metallgeschmack, Nierenschäden, hämorrhagische Gastroenteritis, Stomatits, Ösophagitis
Chronische Intoxikation: Mattigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Inappetenz, Metallgeschmack, Gingivitis, ZNS-Symptome, rezidivierende Infekte, Gelenkschmerzen, Haarausfall u.a.