Leistungs- und Indikationsverzeichnis

Zurück zur Liste

 

Prolaktin

Prolactin

Stand vom

22.06.2006

Bezeichnung

Prolaktin

Synonyme

Prolactin

Zuordnungen

Endokrinologie, Fertilität

Probenmaterial

1 ml Serum

Abnahmehinweise

Stress-Situation vor oder bei der Blutentnahme vermeiden, wegen zirkadianer Schwankungen Blutentnahme morgens (ca. 8 Uhr) empfohlen

Probentransport

Postversand möglich, Botendienst empfohlen
Probentransport möglichst gekühlt (+2°C - +8°C) oder tiefgefroren (ca. -20°C),
Stabilität gekühlt ca. 1 bis max. 3 Tage

Klinische Indikationen

Frauen: Zyklusstörungen, Galaktorrhoe, Mastopathie, Virilisierung, Abklärung einer Sterilität Männer: Libido- und Potenzstörungen, Hypogonadismus, Galaktorrhoe

Methode

ECLIA

Ansatztage

Mo - Fr(täglich)

Referenzbereiche

W: 0-2 L-Tag 102-496 µg/l
W: 3-31 L-Tag 8,1-178 µg/l
W: 1-11 L-Monat 5,3-63 µg/l
W: 1-2 LJ 4,4-30 µg/l
W: 3-10 LJ 2,6-21 µg/l
W: 11-13 LJ 2,5-17 µg/l
W: 14-18 LJ 4,2-25 µg/l
M: 0 2 L-Tag 102 496 µg/l
M: 3-31 L-Tag 8,1-178 µg/l
M: 1-11 L-Monat 5,3-63 µg/l
M: 1-2 LJ 4-30 µg/l
M: 3-10 LJ 2,6-21 µg/l
M: 11-12 LJ 2,8-24 µg/l
M: 13-17 LJ 2,8-16 µg/l
W: > 19 LJ 4,8-23 µg/l
M: >18 LJ 4,0-15 µg/l

Beurteilung

Hyperprolaktinämien (Frauen): Gravidität, Stress, Hypophysenadenom (Prolaktinom), Pharmaka, Niereninsuffizienz, Oligomenorrhoe, Amenorrhoe, Corpus luteum-Insuffizienz, Galaktorrhoe, Mastopathie, Virilisierung, Hypothyreose, Sarkoidose, Lymphome 
Hyperprolaktinämie (Männer): Stress, Hypophysenadenom (Prolaktinom), Pharmaka, Niereninsuffizienz, Hypothyreose, Hypogonadismus, Libido- und Potenzstörungen, Sarkoidose, Lymphome

Bemerkungen

Störungen und Besonderheiten:
• Stress und Palpation der Mammae können zur Erhöhung des Serumprolaktins führen. Daher Prolaktinbestimmung vor Befundung der Brust durchführen. Abnahme möglichst belastungsfrei.
• Bei erhöhtem Serumprolaktin immer an die Einnahme von Medikamenten mit Prolaktin stimulierender Wirkung denken.
• Die Prolaktinbestimmung ist Teil der Basisdiagnostik jeder Zyklusstörung, da bei etwa der Hälfte aller Pat. mit Oligo-Amenorrhö die Ursache eine Hyperprolaktinämie ist.
• Bei klinisch unplausiblen Erhöhungen bitte Rücksprache mit dem Labor zum Ausschluss von Makroprolaktin (vorgetäuschte Hyperprolaktinämie durch biolog. inaktive Aggregation von Prolaktinmolekülen).