Leistungs- und Indikationsverzeichnis

Zurück zur Liste

 

Proinsulin(W)

Stand vom

04.10.2008

Bezeichnung

Proinsulin

Zuordnungen

Endokrinologie

Probenmaterial

ca. 1,0 EDTA-Plasma

Abnahmehinweise

Wegen der besseren Stabilität sollte EDTA-Blut bevorzugt abgenommen werden. Bei längerer Lagerungszeit (> 24 Stunden) sollte das EDTA-Blut zentrifugiert und das Plasma in ein separates Röhrchen (ohne Zusatz) abpipettiert werden. Die Probe ist dann gekühlt (+ 2°C - + 8°C) zu lagern.

Bei Abnahme von Vollblut muss dieses nach der Abnahme direkt zentrifugiert und das Serum in ein separates Röhrchen abpipettiert und tiefgefroren werden (ca. - 20°C).

Probentransport

Postversand möglich,
Probentransport gekühlt (+ 2°C - + 8°C) für EDTA-Blut und tiefgefroren (ca. - 20°C) für Serum

Klinische Indikationen

Diabetes mellitus Typ 2 zur
- Klassifizierung der Insulinresistenz
- Therapiefindung
- Therapieverlaufskontrolle
- Identifikation von Hochrisikopatienten (KHK)

Methode

EIA

Ansatztage

Fremdlabor: 2x/Woche

Referenzbereiche

< 11 pmol/l

Beurteilung

Die genetisch determinierte Insulinresistenz und die Insulin-Sekretionsstörung der Bauchspeicheldrüse sind wesentliche Kennzeichen des Diabetes mellitus Typ 2. Bei steigender Insulinresistenz wird die Kapazität des Enzymsystems zur Herstellung von Insulin und C-Peptid aus Proinsulin überschritten mit nachfolgend ansteigenden Proinsulinwerten. Hieraus ergibt sich:
- Proinsulin nicht erhöht:
Sekrtionsleistung der β-Zelle nicht gestört, insulinotrope Therapie möglich

- Proinsulin erhöht:
Insulinresistenz mit Sekretionsstörung wahrscheinlich. Behandlung der Insulinresistenz empfohlen und Velaufskontrolle des Proinsulin in ca. 3 Monaten

Zudem gelten erhöhte Werte des Proinsulin als Risikofaktoren für eine KHK.